Sie sind hier: Bürger > Ausbildung > Doppelqualifikation - Ausbildung plus Fachhochschulreife

Doppelqualifikation - Ausbildung Plus

Berufliche Erstausbildung plus Fachhochschulreife

Seit Herbst 2013 gibt es einen neuen Ausbildungsgang im dualen System, der eine interessante Möglichkeit für viele Schüler und Betriebe bietet. Schüler, die nach dem Schulabschluss eine praxisnahe Ausbildung absolvieren möchten, können während ihrer dreijährigen Berufsausbildung gleichzeitig den Schulabschluss der Fachhochschulreife erlangen. Rechtsgrundlage ist der Beschluss der Kultus-ministerkonferenz vom 15.06.1998 in der Fassung vom 09.03.2001.

Die Mindestdauer für doppelqualifizierende Bildungsgänge beträgt 3 Jahre. Ein Zusatzkurs an der Berufsschule wird eingerichtet, wenn die Mindestzahl von 15 Teilnehmern gemeldet wird.


Voraussetzungen:

  • Mittlerer Bildungsabschluss
  • Ausbildungsplatz als Rechtsanwaltsfachangestellte
  • hohe Leistungsbereitschaft, Ausdauer und Belastbarkeit
  • Bereitschaft zu eigenverantwortlichem Handeln

 
Vorteile für die/den Auszubildende/n:

  • Durch die Höherqualifizierung während der Ausbildungszeit und die Möglichkeit eines anschließenden Studiums an einer Fachhochschule verbessern sich die beruflichen und persönlichen Perspektiven.


Vorteile für den Ausbildenden:

  • attraktivere Ausbildungsplätze
  • Die Bandbreite der Ausbildungsbewerber erweitert sich, da der Ausbildungsplatz nunmehr auch für Bewerber interessant wird, die sich bisher wegen eingeschränkter Entwicklungsmöglichkeiten nicht beworben hätten.
  • Höheres Motivationspotenzial der Auszubildenden aufgrund größerer Attraktivität und höherem Anspruch des Bildungsganges.
  • Das höhere Kompetenzniveau der Absolventen wirkt sich durch Selbständigkeit, Verantwortungsbereitschaft und Weiterbildungsbereitschaft aus.


Organisatorischer Ablauf:

  • Während der Ausbildung besuchen die Auszubildenden an zwei Tagen die Berufsschule.
  • Der berufsbezogene Unterricht (Rechtskunde, Zivilprozessrecht, Rechtsanwaltsgebührenrecht etc.) wird durch weitere Fächer des allgemeinbildenden Bereichs (Mathematik, Deutsch, Fremdsprache sowie ein naturwissenschaftliches Fach) ergänzt.
  • Auszubildende, die die Zusatzqualifikation anstreben, haben an den beiden Schultagen jeweils eine 7. Unterrichtsstunde. Der berufsbezogene Unterricht findet dann von der 1. bis zur 4. Stunde statt, der Zusatzunterricht von der 5. bis zur 7. Stunde. Schulende ist an beiden Tagen um 13.30 Uhr.


Versetzung:

Die Versetzungsregelungen der originären Bildungsgänge bleiben unberücksichtigt, d. h. bei dem Bildungsgang der Berufsschule gibt es keine Nichtversetzung. Beim Bildungsgang der Fachoberschule wird nach der „Verordnung – Schulordnung – über die Ausbildung an Fachoberschulen“ im Saarland entschieden. Schüler, die nicht versetzt werden, scheiden aus dem doppelqualifizierenden Bildungsgang aus. Sie können in einen parallelen Bildungsgang gleicher Ausbildungsrichtung ohne Fachhochschulreifeprüfung eintreten. Eine Wiederholung einer Klassenstufe ist nicht möglich.


Prüfungsablauf:

  • Prüfung der Berufsschule wie bisher bei der zuständigen Stelle, also bei Kammer.
  • FOS-Anteil über eine zentrale landesweite Prüfung zu den gleichen Terminen wie die FOS.
  • Die Prüfungen der Kammer entsprechen den Prüfungsfächern Wirtschaftslehre und Rechnungswesen der FOS, so dass in der FOS-Prüfung die Fächer Deutsch, Mathematik und Fremdsprache schriftlich/mündlich und jeweils ein gesellschafts-wissenschaftliches und naturwissenschaftliches Fach mündlich geprüft werden.


Bestehen der Prüfung:

  • Die Prüfung ist dann bestanden, wenn die Kammerprüfung und die FOS-Prüfung bestanden sind und die Schule ein Abschlusszeugnis erstellt hat.
  • Ist die Kammerprüfung nicht und alle übrigen Bestandteile bestanden, so richtet sich eine mögliche Wiederholung nach dem Berufsbildungsgesetz.
  • Ist die Kammerprüfung bestanden und eine oder beide übrigen Bestandteile nicht, so kann der eine oder beide Bestandteile wiederholt werden. Dies ist im Einzelfall individuell zu erfragen.

 

Nähere Informationen erteilt Ihnen auch die zuständige Berufsschule:

Friedrich-List-Schule
KBBZ Saarbrücken
Stengelstraße 29
66117 Saarbrücken
Tel.: 0681 92 67 60
Fax: 0681 5 84 92 40

Homepage: www.kbbz-sb.de
E-Mail: sekretariat(at)kbbz-sb.de